Mode Ohne Schlechtes Gewissen: P.i.C

Falls du regelmäßig beim Amazingy Magazine vorbeischaust, zählst du wahrscheinlich auch zu den Menschen, die ihre Welt etwas ‘grüner’ gestalten. Dein Lifestyle ist umweltfreundlicher, du schaust öfters im Bioladen vorbei und deine Haut genießt natürliche Pflege. Dabei spielt auch die Kleiderwahl eine große Rolle. Nachhaltige Mode bedeutet nicht, dass du in einem Kartoffelsack rumlaufen musst. Diese Zeiten, in denen man keine große Auswahl an ökologischer Mode hatte, sind vorbei. Darum geht es auch in unser Serie ‘Guilt-Free Fashion’. Wir zeigen dir Möglichkeiten, deinen Kleiderschrank ganz nachhaltig aufzufrischen.

P.i.C bietet eine vielseitige Capsule Kollektion, bestehend aus acht essentiellen Kleidungsstücken. Das Prinzip erinnert ein bisschen an die berühmt berüchtigten French Essentials. Die Marke P.i.C wurde allerdings in London geboren, gegründet von den beiden Mode-Designerinnen Rhoda Chan und Sarah Brooker. Ihre Idee ist es, unnötigen Konsum von Fast Fashion zu vermeiden und stattdessen in qualitative Einzelteile zu investieren. Sie beschlossen also, eine eigene Kollektion zu kuratieren – mit Kleidungsstücken, die nicht aus der Mode geraten, aus hochwertigen und nachhaltigen Materialien gefertigt sind und an denen man lange Freude hat. Die acht Kleidungsstücke sind so konzipiert, dass sie zusammenpassen. Über 50 Looks – von schick bis elegant bis lässig bis sportlich bis partytauglich – lassen sich mit der P.i.C-Garderobe zusammenstellen.
P.i.C. steht für Partners in Crime und beschreibt nicht nur die komplizenhafte Freundschaft der beiden Gründerinnen, sondern auch ihre gemeinsame Ambition. Mit ihren eigenen Worten ausgedrückt: “This is the way of doing the new way. And it ‘s done together, as partners in crime. And that’s awesome. ”

p.i.c Hoxton Shirt
p.i.c De Beau Cami
Während der Fashionweek in Berlin war Sarah so freundlich, unsere Fragen zu beantworten.

Erzähle uns doch was über deine Marke. Wie lautet eure Philosophie? Und woher kommt der Name?
P.i.C steht für Partners in Crime. Der Name ist natürlich ironisch, denn was wir tun, ist das Gegenteil von kriminell. Wir wollen es richtig machen und Fashion designen, die mit Qualität, und Nachhaltigkeit überzeugt, ohne Kompromisse beim Style einzugehen.

Was bedeutet Nachhaltigkeit für P.i.C?
Nachhaltigkeit bedeutet für uns, eine zeitlose, vielseitige, platzsparende und umweltschonende Garderobe zu kreieren. Unsere Mode entsteht mit dem Gedanken, auf Fast Fashion zu verzichten und stattdessen in hochwertige Lieblingsteile zu investieren.

Welche Materialien verwendet ihr?
Wir verwenden ausschließlich nachhaltig produzierte Bio-Stoffe oder Stoffreste, die wir lokal beziehen können. In unserer Debüt-Kollektion haben wir GOTS-zertifizierte Bio-Baumwolle, Bambus-Seide, Bio-Baumwoll-Fleece und Bio-Baumwoll-Denim verwendet.

Seht ihr euch noch dem Vorurteil Öko-Mode sei nicht fashionable gegenüber?
Ich denke, dass vielen Leuten immer noch nicht bewusst ist, dass man sehr wohl ethisch produzierte Kleidung kaufen kann, in der man stilvoll aussieht. Doch hier in London wächst die Slow Fashion-Bewegung rasant.
Wir werden in diesem Jahr an vielen Pop up-Events mit anderen ethischen Designern teilnehmen. Das ist eine moderne und gute Möglichkeit, unsere Marke neben den größeren sichtbar zu machen.
Doch die Ethik-Mode-Bewegung ist definitiv auf dem Vorsprung hier in London, wir nehmen an vielen Pop-ups in diesem Jahr zusammen mit anderen ethischen Designern teil. Das ist die perfekte Möglichkeit um unsere Marke gesehen da draußen unter den größeren Highstreet-Marken zu platzieren.

Wie würdest du deinen eigenen Stil beschreiben? Wer ist deine Stil-Ikone?

Meinen persönlichen Stil würde ich als casual beschreiben, viel Denim, eine minimalistische Farbpalette, viel Schwarz! 🙂

P.i.C Kingsland Sweatshirt
London Miniskirt p.I.c
Und hast du ein Beauty-Geheimnis?
Nein, nicht wirklich. Ich versuche, mich abends immer abzuschminken und investiere in Produkte von natürlichen Marken wie Aveda und Liz Earle.
Würdest du selber von dir behaupten, dass du ein grünen und nachhaltigen Lebensstil nachgehst? Vegan, recyceln, Plastik vermeiden, Naturkosmetik – was ist deine Mission?
Ich gebe mein Bestes! Mir ist die Umweltproblematik sehr bewusst und versuche daher, meinen Einfluss so weit wie möglich zu minimieren. Aber es ist noch ein langer Weg. Ich bin Veggie, aber (noch) nicht vegan!

Hast du einen Tipp wie man dem Fast Fashion-Kaufrausch widerstehen kann?
Auf unserer Seite findet ihr eine Menge toller Slow Fashion-Marken!
Möchstest du uns sonst noch etwas mitgeben?

Wir waren uns bewusst, dass viele modebewusste Menschen auf der Suche nach modernen Eco-Fashion-Marken sind. Deswegen haben wir P.i.C. gegründet. Wir möchten einen One-Stop-Shop anbieten, in dem man alle Arten von ethisch produzierter Kleidung sowie Accessoires finden kann, ohne dabei stylische Kompromisse eingehen zu müssen. Um auf unserer P.i.C -Kollektion aufzubauen, haben wir weitere Marken in den Shop aufgenommen, darunter die Denim-Marke Mud, Schuhe von Matt & Nat sowie Taschen, Schmuck und Zubehör.

Leave A Comment

Your email address will not be published.